Dies ist das offizielle Regelwerk der Racing League eSports zur „Racing League eSports Series“ im offiziellen und neuesten Spiel der Codemasters F1 Reihe. Die Meisterschaft umfasst Online-Events, in welchen Fahrer professionelle Teams repräsentieren und in insgesamt zwei Saisonen pro Spiel, die jeweils aus mindestens 20 und maximal 23 Rennen bestehen, regelmäßig gegeneinander antreten. 

Die Meisterschaft entscheidet über die Sieger der Racing League eSports Series. Die Sieger erhalten den RLE Series Fahrer- bzw. Konstrukteurs-Titel. 

Durch den Eintritt in die Racing League eSports Series, egal zu welchem Zweck oder zu welchem Zeitpunkt, akzeptiert jeder Teilnehmer das Reglement und verpflichtet sich, sich daran zu halten. 

Ebenfalls stimmt der Teilnehmer der Verwendung von persönlichen Daten (Name, Stimme, Fotos, Videos und Kommentaren), die die Racing League eSports betreffen, zu Zwecken wie Promotion, Merchandising, Marketing und Werbung in allen Medien, ohne Benachrichtigung und ohne Bezahlung, zu. 

Die Racing League eSports erlaubt sich, dieses Reglement von Zeit zu Zeit anzupassen.

2.1. VORWORT 

Die Racing League eSports setzt sich das Ziel, eine professionelle und zugleich angenehme Atmosphäre für alle Teilnehmer zu schaffen, sowie faire und unterhaltsame Rennen zu veranstalten. Zusätzlich möchten wir Stress vermeiden und mit so wenig Aufwand wie möglich, so professionell wie möglich agieren.  

Für das Gelingen dieser Idee ist es auch erforderlich, dass jedes Mitglied untenstehende Regeln kennt und beachtet. 

2.2. FAIRPLAY 

Alle Personen, die der RLE beitreten, verpflichten sich dem Fair-Play und gegenseitigem Respekt. 
Bei Missachtung dieser Grundvoraussetzungen behalten sich die Administratoren vor, Strafen bis hin zu einem sofortigen Liga-Ausschluss zu verhängen. 

Hierbei wird auf  

  • das Verhalten auf der Strecke  
  • das Verhalten im Discord  
  • das Verhalten in anderen öffentlichen Bereichen (z. B. Stream, PSN-Party)

geachtet.  

Ebenfalls ist es strengstens untersagt, Werbung für andere Ligen zu betreiben, selbst wenn dies nur in Privatnachrichten geschieht. Eine Verletzung dieser Regel endet in den meisten Fällen mit einem Ausschluss aus der RLE.  

Die RLE ist ab einem Alter von 16 Jahren zulässig. Sollte ein Bewerber bei seiner Anmeldung falsche Informationen zu seinem Alter angeben, nimmt sich die Liga-Leitung auch hier das Recht, diese Person nachträglich aus der Liga auszuschließen. 

Eine Saison der Racing League eSports Series besteht aus einer Reihe von Rennen, welche von Fahrern bestritten werden, die für ein Team des offiziellen F1 2021 PS Spiels, oder als Ersatzfahrer an den Start gehen. 

Eine Saison beinhaltet mindestens 20 und maximal 23 Rennen, die über einen Zeitraum von 6 Monaten ausgetragen werden. 

Jede Veranstaltung findet sonntags ab 20:00 Uhr bis ungefähr 22:00 Uhr statt. Rennfreie Wochen gibt es ausschließlich zwischen zwei Saisons und an ausgewählten Feiertagen (z.B. Weihnachten). 

Jede unserer Ligen wird von folgenden Personengruppen geleitet: 

4.1. ADMINISTRATOREN 

  • Aufrechterhaltung des Ligabetriebes (Schaffung der Rahmenbedingungen für jedes Rennen, Kommunikation mit den Fahrern, etc.)  
  • Einteilung des Fahrerfeldes und Teilnehmern der Rennen  
  • Durchsetzung der Verhaltensregeln und Aussprechen etwaiger Strafen  

4.2. RENN-HOST 

  • Sicherstellung des Rennbetriebs (Lobbyhost für Rennen, Einladung der Fahrer)  
  • Veröffentlichen der Ergebnisse nach dem Rennen inkl. Strafenübersicht  
  • Entscheidung über Rennabbruch oder –neustarts nach Bugs, Disconnects, etc.  
  • Durchsetzung der von den Stewards ausgesprochenen Sperren 

4.3. CHEF-STEWARD 

  • Einweisen von neuen Stewards 
  • Überwachung der Stewards in allen Ligen 
  • Zusätzliches Bewertungsorgan bei Einsprüchen zu Steward-Entscheidungen 

4.4. STEWARDS 

  • Erfassung von eingereichten Strafanträgen 
  • Bearbeitung und Auswertung aller eingereichten Vorfälle 
  • Veröffentlichung der Entscheidungen 

Stewards dürfen ihre Rolle nur in Ligen einnehmen, in denen sie nicht selbst als Fahrer angemeldet sind. 
Diese Regel tritt ausschließlich in der SupeRLEague außer Kraft, da sich hierfür theoretisch jeder Teilnehmer der Racing League eSports Series qualifizieren kann. 

4.4. KOMMENTATOREN 

  • Übertragung der Rennen auf den Streaming-Kanälen der RLE 

5.1. AUFNAHMEPROZEDERE FÜR NEUE TEILNEHMER 

Neue Mitglieder werden bei ihrem Einstieg darum gebeten, Informationen zu ihrer Person bekannt zu geben. Anschließend haben sie Zeiten aus zwei verschiedenen Szenarien im Spiel in die dementsprechenden Discord-Kanäle nach Vorgabe zu posten. Anhand dieser Daten werden die Fahrer anschließend auf Probe in eine geeignete Liga aufgenommen und können an den Veranstaltungen teilnehmen. 

5.2. COCKPIT-VERGABE 

Neue Fahrer starten ausnahmslos als Ersatzfahrer in ihrer Liga. Die Stammplätze werden von den 20 besten und zuverlässigsten Fahrern aus der Vorsaison belegt. Bei der Einteilung der Cockpits werden die bestplatzierten Fahrer der Vorsaison bevorzugt, d.h. der Bestplatzierte, der nicht aufgestiegen ist, hat die Wahl zwischen allen zehn verfügbaren Wagen. 

Auf- und Absteiger werden bei der Vergabe der Wagen etwa in der Mitte eingereiht. Gewünschte Teamkollegen werden so gut es geht auch ins selbe Team eingeteilt. 

5.3. JOB-SICHERHEIT VON STAMM- UND ERSATZFAHRERN 

Stammfahrer starten mit einer Job-Sicherheit von 100% in ihr erstes Rennen als Stammfahrer (abzüglich aus der Vorsaison mitgenommene Strafpunkte). Pro Absage wird ein Teil dieses Werts abgezogen – bei mehreren Absagen in Folge wird der Wertverlust zusätzlich erhöht. Für jeden Strafpunkt wird ebenfalls 1% des Werts abgezogen.  

Pro Teilnahme steigt die Job-Sicherheit wieder ein wenig. Sobald die Job-Sicherheit eines Stammfahrers unter 50% fällt, verliert dieser seinen Stammplatz ausnahmslos nachdem ein Liga-Admin ihn darüber informiert, selbst wenn im Moment kein passender Ersatz parat ist.  

Ersatzfahrer starten mit einer Job-Sicherheit von 0% in die Saison. Pro Teilnahme erhöhen sie diesen Wert. Für jeden Strafpunkt wird auch hier 1% abgezogen. Sobald ein Ersatzfahrer eine Job-Sicherheit von mindestens 50% erreicht, erhält er das Recht auf einen Stammplatz, sofern einer frei ist. Bei 2 für einen Stammplatz qualifizierten Ersatzfahrern, aber nur einem freien Platz, erhält derjenige mit der höheren Job-Sicherheit den Vorzug. Wird ein Ersatzfahrer zum Stammfahrer befördert, darf er selbst einen freien Wagen für sich wählen. 

5.4. AUF- UND ABSTIEG ZWISCHEN DEN LIGEN 

Die bestplatzierten Fahrer der jeweiligen Ligen steigen in der kommenden Saison in die nächsthöhere Liga auf, die letzten steigen in der Regel in die nächstniedrigere Liga ab. Wie viele Auf- und Absteiger es genau gibt, hängt davon ab, wie viele Fahrer für die neue Saison angemeldet sind.  

Da sich Fahrer durch Training und Übung stark verbessern und dieser Verlauf nicht mit in die Einteilung einkalkulieren werden kann, räumt sich die Ligaleitung das Recht ein, Fahrer bis einschließlich des 5. Rennens einer Saison hoch- bzw. runter stufen zu können.  

Die Fahrer, die hoch- oder runtergestuft werden, starten in ihrer neuen Liga wieder mit einem leeren Punktekonto. Strafpunkte werden allerdings voll mitgenommen.  

Ab dem 6. Rennen kann dies nur auf freiwilliger Basis geschehen, weil die Saison dann schon zu weit fortgeschritten ist.  

6.1. AN- UND ABMELDUNG ZU EINEM RENNEN 

Die Anmeldung zu einem Rennen gilt als gestartet, wenn ein Liga-Administrator das aktuelle Fahrerfeld der Liga im dafür vorgesehenen Discord-Kanal veröffentlicht (i.d.R. zwei Tage vor der nächsten Veranstaltung, spätestens Mittag). An- oder Abmeldungen vor diesem Zeitpunkt werden nicht berücksichtigt. 

Jeder Stamm- und Ersatzfahrer ist verpflichtet, sich bis zum jeweiligen Renntag, bis spätestens 14 Uhr, für das anstehende Rennen an- bzw. abzumelden. Eine An- oder Abmeldung gilt als gültig, wenn der Teilnehmer die jeweilige Reaktion für sein Team angeklickt hat und in der Liste aufscheint. Verspätete An- oder Abmeldungen sind per Emoji „Daumen hoch“ oder „Daumen runter“ zu posten und werden mit der für verspätete Meldungen vorgesehenen Strafe geahndet. 

Bei nicht erfolgter An- bzw. Abmeldung, sowie bei kurzfristiger Rücknahme der Zusage, erhält der Teilnehmer ebenfalls eine dafür vorgesehene Strafe. 

Trotz rechtzeitiger Abmeldung ist eine spätere Anmeldung nach 14 Uhr ohne Strafe möglich. Eine Einsatzgarantie ist dann jedoch nicht mehr gegeben. Unsichere Zu- oder Absagen (z.B. „Daumen hoch/Daumen runter“) werden nach 14 Uhr des Renntags als Abmeldung gewertet. 

Teilnehmer, die sich drei Mal in Folge nicht zu einem Rennen an- oder abmelden, werden aus dem Liga-Betrieb entfernt, bis sie sich wieder bei einem Administrator melden. 

Jeder angemeldete Stammfahrer erhält einen Fixplatz für das anstehende Rennen, sofern er keine Rennsperre absitzen muss. Ersatzfahrer werden abwechselnd anhand der zur Verfügung stehenden freien Plätze für ein Cockpit eingeteilt. Wagen, für die keiner der beiden Stammfahrer angemeldet sind, werden bei dieser Cockpit-Vergabe bevorzugt, danach werden zuerst die Plätze der in der Teamwertung am schlechtesten platzierten Teams vergeben. 

Bei mehr als 20 Anmeldungen werden alle Ersatzfahrer, die keinen Platz erhalten haben, als „Auf Abruf“ eingestuft und dürfen bei kurzfristigen Absagen anderer Teilnehmer nachrücken. 

6.2. RENNLOBBY 

Der Host bereitet die Lobby für die Veranstaltung vor und lädt alle Teilnehmer bis spätestens 15 Minuten vor Beginn in diese ein. 

Der Lobby beitreten dürfen ausschließlich vom Host eingeladene Fahrer, die Mitglied der jeweiligen Liga sind, sowie die Streamer. 

Jeder Fahrer sollte sein Spiel, bevor er der Lobby beitritt, neu starten, um etwaige Bugs und andere Probleme zu vermeiden.  

Das Fahren mit LAN-Kabel ist Pflicht. Die Verbindungen aller Fahrer werden immer vor dem Start der Session von Admins und Host überprüft. Sollte ein Fahrer eine schlechte Verbindung haben, so soll er sein Internet / Router neu starten und der Lobby erneut beitreten.  

Die Rennleitung ist befugt, Fahrer aus der Lobby zu entfernen, sollten diese ihre Internetverbindung nicht verbessern können.  

Falls ein Fahrer nicht rechtzeitig in der Lobby erscheint, haben der Host und die Liga-Admins die Möglichkeit zu warten, den Fall an die Stewards weiterzureichen, oder ihn aus der Session zu disqualifizieren. 

Der Host startet die Session um 20:00 Uhr bzw. nach seinem Ermessen, anschließend sind alle anderen Teilnehmer befugt, ebenfalls „bereit“ zu drücken. 

6.3. AUFNAHMEPFLICHT 

Jeder Fahrer ist dazu verpflichtet, die Qualifikation und das Rennen jeder Veranstaltung der Saison in guter Qualität über die PS4/5 oder über einen Stream aufzuzeichnen, um Vorfälle einsenden bzw. Gegenansichten auf Verlangen der Stewards vorlegen zu können. 

6.4. LOBBY VERLASSEN 

Wenn ein Fahrer aufgrund von Server- bzw. Internetproblemen aus der Lobby geworfen wird, darf er sofort wieder beitreten, allerdings nur einmal im Qualifying und einmal im Rennen. 
Sollte er diese Regel ignorieren und öfter als einmal rejoinen, haben Admins und Stewards die Möglichkeit, den Fahrer nachträglich zu disqualifizieren, oder ihm eine Zeitstrafe/ Sperre zu erteilen. Grundlage für diese Entscheidung sollte sein, ob das mehrfache Rejoinen des Fahrers zu Bugs oder anderen Problemen geführt hat. 

Sollte ein Fahrer trotz Befugnis während dem Qualifying nicht erneut in die Lobby einsteigen, wird er im Rennergebnis ignoriert und hat somit nicht an der Veranstaltung teilgenommen. 

Wenn ein Fahrer trotz Befugnis nach dem Qualifying bzw. während dem Rennen nicht erneut in die Lobby einsteigt, wird er ans Ende des Klassements gereiht und als „DSQ“ gewertet. 

6.5. NEUSTART DER LOBBY 

Lobby-Neustarts werden unter folgenden Voraussetzungen durchgeführt: 

  • Erhebliche Beeinflussung durch Bugs während dem Qualifying 
  • Frühzeitiges Starten des Rennens 

Sollte vor Beginn der zweiten Qualifying-Session ein Lobby-Neustart beschlossen werden, wird das komplette Qualifying wiederholt. Das Wetter bleibt weiterhin auf „dynamisch“. 

Sollte ein Neustart erst während oder nach Q2 erfolgen, wird das Qualifying-Format auf „kurz“ (18 min) umgestellt und das Wetter wird über den Editor an die Prognose der alten Lobby angepasst. 

Sollte das Rennen vor Ende der Pause nach dem Qualifying frühzeitig gestartet werden, wird die Startaufstellung über den Grid-Editor anhand der erzielten Ergebnisse manuell vom Host erstellt (Möglichkeit einer 3-Plätze Grid-Strafe für den Verursacher). Das Wetter wird über den Editor an die Prognose der alten Lobby angepasst. 

Falls während dem Rennen Bugs auftreten, die das Ergebnis erheblich beeinflussen, wird das Rennen dennoch zu Ende gefahren. Anschließend berät sich die Liga-Leitung, ob die Punktevergabe für dieses Rennen reduziert werden soll (75% oder 50% der Punkte), oder ob es gar nicht gewertet werden soll. Diese Entscheidung erfolgt nach Absprache von Liga-Admins, Host und gegebenenfalls betroffenen Fahrern. 

Sollten die Verzögerungen beim Erstellen einer neuen Lobby so lange dauern, dass der Start des Rennens nicht spätestens 90 Minuten nach erstmaligem Beginn der Veranstaltung (i.d.R. 20:00 Uhr) erfolgt, wird das Rennen abgesagt und gegebenenfalls wiederholt.

6.6. LOBBY-OPTIONEN 

6.6.1. Session-Einstellungen 

Autoeinstellungen: Komplett 

Boliden-Leistung: Gleich 

Trainingsformat: Keines 

Qualifying-Format: Komplett 

Sessionlänge: Lang (50%) 

Wetter: Dynamisch 

Session Startzeit: Realistisch 

Wettergenauigkeit: Relativ genau 

Regeln/Flaggen: An 

Strenge bei Kurvenschn.: Streng 

Parc-fermé-Regeln: An 

Boxenstopp-Stil: Immersiv 

Safety-Car: Reduziert 

Safety-Car-Stil: Immersiv 

Einführungsrunde: An 

Einführungsrunden-Erfahrung: Immersiv 

KI-Fahrer-Stufe: 40 

Oberflächenart: Realistisch 

Rettungsmodus: Keine 

Autoschaden: Standard 

Häufigkeit Autoschaden: Standard 

Geringer Treibstoff: Schwer 

Rennbeginn: Manuell 

Kollisionen: An 

Ghosting: An 

Reifentemperatur: Oberfl. und Innen 

Reifensim. Boxengasse: Aus 

Unsichere Freigabe n. Stopp: An 

6.6.2. Erlaubte Fahrhilfen 

Lenkassistent: Aus 

Bremsassistent: Aus 

Anti-Blockier-System: An 

Traktionskontrolle: Komplett 

Dynamische Ideallinie: Nur Kurven 

Getriebe: Automatik 

Boxenstopp-Assistent: Aus 

Boxenstopp-Freigabe-Ass.: Aus 

ERS-Hilfe: Aus 

DRS-Hilfe: Aus 

6.7. QUALIFYING 

Das Qualifying wird im Format „komplett“ gefahren und in drei Sessions unterteilt (Q1, Q2, Q3). Gestartet wird ausschließlich, wenn zumindest 10 Fahrer in der Lobby anwesend sind. Bei weniger als 10 Teilnehmern wird der gesamte Bewerb auf einen anderen Termin verschoben oder komplett gestrichen. 

6.7.1. Überspringen von Q1 

Falls maximal 15 Fahrer zum Beginn von Q1 anwesend bzw. fahrberechtigt sind (Fahrer ohne Quali-Sperre), wird diese Session gekürzt.  

Bei 15 Fahrern in der Lobby: 

Es muss nur eine gültige Zeit eines beliebigen Fahrers gesetzt werden, anschließend drücken alle Fahrer (in der Box) im Pausenmenü auf “Session beenden”. Um das Setup zu speichern, sollte aber jeder Fahrer zuvor die Box verlassen und eine Outlap absolvieren. 

Bei mindestens 16 Fahrern, von denen nur maximal 15 keine Quali-Sperre haben:  

Jeder Fahrer, der keine Quali-Sperre hat, setzt eine gültige Zeit, wenn er sichergehen möchte, dass er Q2 erreicht und nicht durch Pech hinter jemanden mit einer Sperre gereiht wird. Das „Session beenden“ in der Box ist zu jeder Zeit erlaubt. 

In beiden Szenarien ist es erlaubt, trotz Sonnenschein die Session mit Intermediates/Wets zu absolvieren. 

6.7.2. Qualifying-Sperre 

Fahrer, die eine Quali-Sperre absitzen müssen, dürfen in Q1 aus der Box fahren, müssen aber auch in der gleichen Runde wieder in die Box fahren und anschließend die Session aufgeben.  

Es darf also keine Zeit gesetzt werden. Sollte dies dennoch passieren, wird der Fahrer für das Rennen gesperrt oder nachträglich disqualifiziert. 

Fahrer, die eine Sperre für Q2 oder Q3 haben, dürfen ganz normal an den Sessions, für die sie nicht gesperrt sind, teilnehmen. In der Session, in der die Sperre in Kraft tritt, haben sie allerdings in der Box zu verweilen. 

Oben genannte Sperren gelten nicht als abgesessen, wenn der Fahrer an der kompletten Veranstaltung nicht teilnimmt. 

6.7.3. Pause nach dem Qualifying 

Nach der Qualifikation wird in der Regel eine Pause von 5 Minuten eingelegt. In dieser Zeit ist es allen Fahrern untersagt, auf “Rennen starten” zu drücken. Ansonsten droht dem Schuldigen eine Strafe.  
Da in diesem Falle ein Neustart der Lobby von Nöten ist, erhält der Host die Möglichkeit, dem Schuldigen für das Rennen eine 3-Platz-Grid-Strafe zu erteilen.  

Der Host startet das Rennen nach seinem Ermessen, bzw. sobald die 5 Minuten Pause verstrichen sind. 

6.8. SPRINTRENNEN 

Vor Beginn der Saison wird per Umfrage festgelegt, wie viele Rennen inklusive Sprint ausgetragen werden sollen. Welche Strecken davon betroffen sein sollen, entscheidet die Liga-Leitung. 

An Wochenenden, an denen Sprintrennen inkludiert werden, wird die Länge des Qualifyings von „komplett“ auf „kurz“ reduziert, um die zusätzliche Dauer der Veranstaltung auszugleichen. 

Die Startreihenfolge für den Sprint richtet sich nach dem Qualifying Ergebnis, während die Reihenfolge für das Hauptrennen sich nach den Platzierungen aus dem Sprint richtet. 

Sprintrennen haben eine Dauer von etwa einem Drittel der Dauer des Hauptrennens, Boxenstopps sind dabei nicht verpflichtend und die Reifenwahl ist frei. 

6.9. RENNEN 

6.9.1. Einführungsrunde 

Man sollte mit ausreichendem Abstand und Versatz zum vorausfahrenden Fahrer fahren, damit keine Auffahrunfälle passieren. Zwischenfälle können Strafen nach sich ziehen.  

6.9.2. Boxenein- und Ausfahrt 

Jeder Fahrer, der in die Box einfahren bzw. diese verlassen möchte, muss sicherstellen, dass er hierbei keine anderen Fahrer behindert. Er hat auch dafür zu sorgen, dass er die Linien, die die Boxenein- und Ausfahrt markieren, nicht überschreitet. 

Ebenfalls ist es nicht gestattet, Schilder und andere Markierungen (gilt für die gesamte Strecke) abzuräumen. 
Hält sich ein Fahrer nicht an diese Vorgaben, droht ihm eine Strafe, sofern ein anderer Fahrer ein Beweisvideo an die Stewards weiterleitet. 

6.9.3. Safety-Car Phasen 

Während einer SC-Phase sollten die Fahrer mit ausreichend Abstand und nicht auf derselben Linie zum Vordermann fahren, um keine Kollision und eine damit verbundene Zeitstrafe zu riskieren. Der Führende sollte am Ende der SC-Phase ein angemessenes und konstantes Tempo wählen, um keinen Stau hinter sich zu bilden, in welchem die Fahrer möglichen Kollisionen ausgesetzt werden. 

Andere Fahrer zu Überholen ist nur gestattet, wenn es vom Spiel gefordert wird bzw. wenn andernfalls eine Strafe droht. 

6.9.4. Nach dem Rennen 

Allen Fahrern ist es gestattet, sofort nach Rennende das Spiel zu verlassen, jedoch ist es nur dem Host erlaubt, „weiter“ zu drücken, um genug Zeit für Fotos des Ergebnisses zu haben und damit andere Fahrer eine Aufnahme ihrer Rennleitung machen können, falls notwendig. 

7. WERTUNGSSYSTEM

Es gilt das offizielle Punktesystem der Formel 1 (Stand Feb. 2022): 

Sprintrennen: 

Position 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9-20 

SR 

Punkte 

8 

7 

6 

5 

4 

3 

2 

1 

0 

0 

Hauptrennen: 

Position 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11-20 

SR 

Punkte 

25 

18 

15 

12 

10 

8 

6 

4 

2 

1 

0 

1 

Punkte erhalten ausschließlich Fahrer, die eine ausreichende Rundenanzahl absolviert haben, um am Endergebnis nicht als „DNF“ gewertet zu werden.  

7.1. VERMINDERTE WERTUNG 

Falls Bugs den Rennverlauf und das Ergebnis stark beeinflussen, das Rennen jedoch trotzdem gewertet werden soll, hat die Ligaleitung die Möglichkeit, nur 75% oder 50% der Punkte für dieses Rennen zu vergeben.  

Diese Entscheidung erfolgt nach Absprache von Liga-Admins, Host und gegebenenfalls betroffenen Fahrern. 

7.2. WERTUNG SCHNELLSTE RUNDE 

Schnellste Runde: 1 Punkt   

Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhält die Auszeichnung “Schnellste Runde”, den Zusatzpunkt dafür bekommt man allerdings nur, wenn man in den Top 10 landet. 
Sollte der Fahrer, der die schnellste Rennrunde gefahren ist, außerhalb der Top 10 landen, wird kein Zusatzpunkt vergeben. 

7.3. BESTIMMUNG DER WM-STÄNDE 

Platzierungen in der Fahrertabelle werden nach folgenden Kriterien bestimmt: 

  1. Punkte 
  2. Anzahl erste Plätze 
  3. Anzahl zweite Plätze 
  4. Anzahl dritte Plätze, usw. 

Platzierungen in der Konstrukteurstabelle werden nach folgenden Kriterien bestimmt: 

  1. Punkte 
  2. Anzahl Rennsiege 
  3. Anzahl Podien 

Zusätzlich zur Racing League eSports Series gibt es die Möglichkeit, sich für die SupeRLEague zu qualifizieren. 

Diese Liga ist wie folgt aufgebaut:  

Renndistanz: 50% inkl. komplettem Qualifying  

Strecken: immer dieselbe wie am darauffolgenden Sonntag  

Wagen: Mehrspieler-Autos  

Termine: jeden 2. Freitag, 20 Uhr 

Saisonstart: Freitag nach dem 2. Sonntagsrennen der Saison  

Bekanntg. der Startpl.: mind. 5 Tage vor dem nächsten Rennen  

  

Alle Lobbyoptionen werden 1:1 aus der Racing League eSports Series übernommen.  

Für die Super League qualifizieren sich die bestplatzierten Fahrer aus der Hall of Fame:  

Die Top 20 sind als Stammfahrer berechtigt, die Plätze 21 bis 50 dürfen als Ersatzfahrer nachrücken. Für jedes Rennen ergibt sich somit eine neue Liste der Qualifikanten.  

8.1. HALL OF FAME 

In der Hall of Fame werden alle Fahrer aufgelistet, die aktiv in den Hauptligen unterwegs sind.   

Die Fahrer erhalten hier eine detaillierte Übersicht über ihr Rennstatistiken und werden nach ihrem Stärkewert gereiht. Diese Platzierung bestimmt auch über die Teilnahmeberechtigung an der SupeRLEague.  

8.2. STÄRKEWERT 

Jeder Fahrer, der in der aktuellen Racing League eSports Series Saison zumindest ein Rennen bestritten hat, erhält auf der Fahrertabelle einen Stärkewert zwischen 0 und 100.  

Dieser Wert setzt sich wie folgt zusammen:  

  • 25% Qualifikation (Platzierung)  
  • 65% Rennen (davon 93% Platzierung [20% davon gehen an ein etwaiges Sprintergebnis], 4% schnellste Runden, 3% DotD) 
  • 10% Strafpunkte (ergibt 1% Abzug pro Strafpunkt)  
  • 2,275% Abzug für jedes Rennen, an dem man nicht teilgenommen hat 

Der Strafenkatalog der Racing League eSports umfasst jegliche Art von möglichen Vorfällen vor, während oder nach einer Veranstaltung und dient den Stewards als Maßstab beim Verteilen von Strafen.

Strafbare Vergehen, die während einem Qualifying begangen werden, werden je nach Schwere von den Stewards in folgende Kategorien unterteilt und wie nebenstehend bestraft:

  • Minimales Vergehen: Verwarnung
  • Leichtes Vergehen: Sperre für Q3 + 1Strafpunkt
  • Mittelschweres Vergehen: Sperre für Q2 + 2 Strafpunkte
  • Grobes Vergehen: Qualisperre + 3 Strafpunkte
  • Stark unsportliches Vergehen: Rennsperre + 4 Strafpunkte

Strafbare Vergehen, die während einem Rennen begangen werden, werden je nach Schwere von den Stewards in folgende Kategorien unterteilt und wie nebenstehend bestraft: 

  • Minimales Vergehen: Verwarnung 
  • Leichtes Vergehen: 3 Sekunden + 1 oder 2 Strafpunkte
  • Mittelschweres Vergehen: 5 Sekunden + 3 oder 4 Strafpunkte 
  • Grobes Vergehen: 10-15 Sekunden + 5 oder 6 Strafpunkte 
  • Stark unsportliches Vergehen: DSQ/ Quali-Sperre/ Rennsperre/ Stammplatzverlust + 7 oder 8 Strafpunkte

Für Vorfälle, die im Qualifying begangen werden, können statt Sperren auch Grid-Strafen in Höhe von 3, 5, 10 oder 20 Plätzen vergeben werden, falls aus etwaigen Gründen ein Lobby-Neustart von Nöten ist. In diesem Fall werden die Grid-Strafen von den Liga-Admins vergeben.
Die Schwere des Vergehens und somit die Anzahl der Strafpunkte wird nach der Veranstaltung von den Stewards festgelegt.

Richtwerte bei Vergehen: 

  • Minimales Vergehen: Berührungen ohne Schaden oder Dreher 
  • Leichtes Vergehen: Kollisionen mit geringem Zeitverlust des Opfers 
  • Mittelschweres Vergehen: Kollisionen mit Schaden bzw. erheblichem Zeitverlust des Opfers 
  • Grobes Vergehen: Kollisionen mit DNF des Opfers 
  • Stark unsportliches Vergehen: Absichtliche Manöver um anderen zu schaden 

Für Vorfälle, die im Qualifying begangen werden, können statt Zeitstrafen auch Grid-Strafen (Anzahl Sekunden = Anzahl Plätze) vergeben werden, falls aus etwaigen Gründen ein Lobby-Neustart von Nöten ist. In diesem Fall werden die Grid-Strafen von den Liga-Admins vergeben. 

Die Schwere des Vergehens und somit die Anzahl der Strafpunkte wird nach der Veranstaltung von den Stewards festgelegt. 

Strafbare Vergehen, die vor oder nach einer Veranstaltung begangen werden (z.B. Unzuverlässigkeit, Beleidigungen, usw.), werden je nach Schwere mit einer Verwarnung, oder einer Anzahl an Strafpunkten bestraft. 

Jeder teilnehmende Fahrer startet mit einem leeren Strafkonto in die Saison (abgesehen von Strafpunkten, die aus der Vorsaison mitgenommen wurden).  

Strafpunkte, die ab Anmeldestart, während oder nach den letzten beiden Veranstaltungen der Saison erhalten werden, werden in die nächste Saison mitgenommen. 

Erreicht ein Teilnehmer eine gewisse Anzahl an Strafpunkten, erhält er eine der untenstehenden Strafen: 

  • 5 Strafpunkte Sperre für Q3 im nächsten Bewerb* 
  • 9 Strafpunkte Sperre für Q2 im nächsten Bewerb* 
  • 13 Strafpunkte Qualifying-Sperre** 
  • 17 Strafpunkte Rennsperre 
  • 21 Strafpunkte Verlust des Stammplatzes

*Die Sperre gilt als abgesessen, wenn der Fahrer an der Veranstaltung teilnimmt und in der jeweiligen Q-Session keine gültige Runde absolviert, egal ob er die Session erreicht hat oder nicht.

Sollte das Qualifying im Format „kurz“ abgehalten werden (10-12 Teilnehmer), wird eine Q2 Sperre auf eine Qualisperre umgewandelt. Der Betroffene darf während dem gesamten Qualifying keine gültige Runde absolvieren. Eine Sperre für Q3 wird hingegen auf das nächste Rennen verschoben.

Sollte ein Teilnehmer seine Sperre während einer Veranstaltung ignorieren, wird die Sperre für das nächste Rennen auf die nächsthöhere Stufe erhöht.

**Die Sperre gilt als abgesessen, wenn der Fahrer an der Veranstaltung teilnimmt und in Q1 keine gültige Runde absolviert. 

Sollte ein Teilnehmer gleichzeitig zwei der oben genannten Grenzen erreichen, werden beide in zwei verschiedenen Veranstaltungen abgesessen, beginnend mit der zuerst genannten. 

9.1. EINREICHEN VON STRAFANTRÄGEN 

Entsteht ein Zwischenfall vor, während oder nach einer Veranstaltung, haben alle Teilnehmer, sowie die Kommentatoren und andere Mitglieder der Liga die Möglichkeit, einen Strafantrag zu stellen. 

Vorfälle, die während einer Veranstaltung entstanden sind, sind bis 23:59 Uhr des Folgetages einzureichen. Anträge, die nach dieser Frist eingereicht werden, werden nicht mehr akzeptiert. 

Vom Einreichenden ist ein Video, welches in guter Qualität (Querformat und kompletter Bildschirm) mit dem Handy gefilmt werden kann, über den Link im dafür vorgesehenen Discord-Kanal zu senden. Zusätzlich ist im entsprechenden Kanal ein Kommentar nach dem “WWWW-Prinzip” (Wer schreibt, Welche Runde, Wen betrifft es, Was wird moniert) hinzuzufügen.   

Anträge, in welchen wichtige Infos in den Videos/Kommentaren fehlen, können von den Stewards abgelehnt oder neu angefordert werden. 

Im Anschluss wird die Rennleitung das Gegenvideo des anderen Fahrers anfordern; wird dem nicht Folge geleistet oder der Aufnahmepflicht nicht nachgekommen, wird die Situation zu Ungunsten dieses Fahrers gewertet und er erhält eine Strafe. 

Unzuverlässigkeiten bei der Anmeldung oder beim Erscheinen zu einer Veranstaltung, sowie anderweitiges unangebrachtes Verhalten eines Teilnehmers, werden rechtzeitig von den Liga-Admins an die Stewards übermittelt. 

9.2. STRAFBARE VERGEHEN VOR ODER NACH EINER VERANSTALTUNG 

Strafbare Vergehen, die vor oder nach einer Veranstaltung entstehen, werden ausschließlich mit Verwarnungen und Strafpunkten geahndet: 

Vergehen 

Strafe 

Nicht erfolgte An- oder Abmeldung: 

2 Strafpunkte 

Verspätete An- oder Abmeldung: 

1 Strafpunkt 

Kurzfristige Absage nach vorheriger Zusage: 

1 Strafpunkt 

Nicht Erscheinen trotz Anmeldung: 

3 Strafpunkte 

Keine Reaktion auf Anfrage der Stewards: 

Verwarnung oder 1 Strafpunkt 

Nicht eingereichtes Gegenvideo: 

2 Strafpunkte (keine Erhöhung, wenn von einem Rennen mehrere Videos fehlen) 

Unangemessenes Verhalten jeglicher Art: 

Verwarnung oder bis zu 8 Strafpunkte 

9.3. STRAFBARE VERGEHEN IM QUALIFYING 

Strafbare Vergehen, die während dem Qualifying begangen werden, werden in eine der oben beschriebenen Kategorien unterteilt und dementsprechend geahndet: 

Vergehen 

Beschreibung 

Leerer Benzintank 

Das langsame Fahren auf der Strecke aufgrund eines leeren Benzintanks 

Abkürzen während Outlap/ Inlap 

Absichtliches Überfahren der Streckenbegrenzung, um sich einen zeitlichen Vorteil zu verschaffen 

Blockieren eines anderen Fahrers 

Negative Beeinflussung einer Rundenzeit eines anderen Fahrers, während man sich selbst auf keiner schnellen Runde befindet  

Aufgeben auf der Strecke 

Das Wählen der Option „Session aufgeben“, während man sich auf der Strecke befindet 

Abräumen von Markierungen/ Schildern 

Absichtliches Überfahren von Markierungen und Schildern wie z.B. Boxen- und Entfernungsindikatoren 

9.4. STRAFBARE VERGEHEN IM RENNEN 

Strafbare Vergehen, die während dem Rennen begangen werden, werden in eine der oben beschriebenen Kategorien unterteilt und dementsprechend geahndet: 

Vergehen 

Beschreibung 

Vermeidbarer Kontakt/ Kollision 

Kontakt zwischen zwei Wagen, welcher aufgrund der Gegebenheiten vermeidbar gewesen wäre 

Blockieren/ mehrfache Spurwechsel 

Mehrfache Spurwechsel um eine Position zu verteidigen, welche einen Fahrer an einem Überholversuch hindern 

„Brake-Check“/ „Brake-Test“ 

Unerwartetes und unnötiges Bremsen, wodurch eine Kollision entsteht, oder ein schnelles Lenkmanöver des Hintermanns erforderlich wird 

„Divebomb“ 

Ein zu optimistischer Versuch zu überholen, welcher zu einer Kollision mit einem anderen Wagen führt, für gewöhnlich während eines Bremsvorgangs 

Rammen/ Stoßen eines anderen Wagens 

Kontakt zwischen zwei Wagen, wodurch der Vordermann erheblich von der Ideallinie abkommt und/ oder Schaden davon trägt 

Kollisionen durch „laggen“ 

Kollisionen, die durch die schlechte Internetverbindung eines Fahrers entstehen und somit unvorhersehbar für andere Beteiligte sind. Die Schuld geht hier ausnahmslos an den Fahrer mit Internetproblemen 

Ignorieren einer blauen Flagge 

Grundloses Behindern oder Blockieren eines Fahrers, welcher den Vordermann überrunden möchte 

Gefährliches Zurückkehren auf die Strecke 

Zurückkehren auf die Strecke, welches zu einer Kollision führt, oder andere Fahrer zu einer schnellen Reaktion zwingt, um eine Kollision zu vermeiden 

Zurücksetzen des Wagens 

Verwenden der Funktion „Auf die Strecke zurücksetzen“, um sich einen zeitlichen Vorteil zu verschaffen (nur gestattet, wenn der Fahrer keine Möglichkeit hat, selbstständig auf die Strecke zurückzukehren) 

Abgeben der Fahrzeugkontrolle an die KI 

Drücken der „Pause“-Taste, wodurch die Kontrolle des Wagens an die KI übergeht, um sich Informationen über andere Fahrer, oder eine kurze Pause zu verschaffen 

Gefährliches Einfahren in die Box 

Ignorieren der weißen Linien beim Einfahren in die Box, wodurch andere Wagen blockiert oder behindert werden  

Gefährliches Verlassen der Box 

Ignorieren der weißen Linien beim Verlassen der Box, wodurch andere Wagen blockiert oder behindert werden 

Langsames Fahren des Führenden vor einem SC-Restart 

Unnötig starke Verlangsamung des Tempos des Führenden vor einem Safety-Car Restart, welche zu einer Staubildung und möglichen Kollisionen im Feld führt 

Überholen unter gelber Flagge/ Safety-Car 

Unerlaubtes und nicht vom Spiel vorgegebenes Überholen eines anderen Wagens unter gelber Flagge, oder während einer SC/VSC Phase, welches gleichzeitig nicht vom Spiel bestraft wird 

Absichtliches DNF in der Box 

Das Abstellen des Wagens in der Box um die Session zu beenden – nicht strafbar, wenn keine realistische Chance auf Punkte gegeben war 

Absichtliches DNF auf der Strecke/ Absichtliches Zerstören des Wagens 

Das Abstellen bzw. mutwillige Zerstören des Wagens auf der Strecke, wodurch andere Fahrer beeinträchtigt werden und/oder eine SC/VSC Phase ausgelöst wird.

   

Diese Auflistung an strafbaren Vergehen ist nicht erschöpfend und die Rennleitungen räumen sich das Recht ein, Teilnehmer für sämtliches, nicht aufgelistetes Fehlverhalten auf und neben der Strecke, zu bestrafen. 

9.4.1. Kollisionen vor bzw. in einer Kurve 

Folgende Regelungen bei einer Kollision während dem Befahren einer Kurve treten in Kraft: 

  • Der Überholvorgang beginnt, sobald das Vorderrad des Hintermanns den Heckflügel des Vordermanns überschreitet 
  • Die Verantwortung sicher zu Überholen liegt beim Hintermann. Dem Vordermann muss allerdings klar sein, dass er überholt werden möchte und muss sich an die Regeln beim Verteidigen halten 
  • Grundsätzlich hat der Vordermann das Recht auf die Linie seiner Wahl, solange er dem Hintermann keinen adäquaten „Racing Room“ wegnimmt 
  • Als Racing Room wird ungefähr eine Wagenbreite bis zur weißen Linie, die die Streckenbegrenzung markiert, bezeichnet  

Wer trägt die Schuld, wenn es zur Kollision kommt?  

  • Entscheidend ist der Moment des Kontakts 
  • Wenn nur der Vorderreifen des Hintermanns auf Höhe des Vordermanns ist und der Rest dahinter, ist der Hintermann an der Kollision schuld. Der Vordermann darf hier frei über die Wahl seiner Linie entscheiden 
  • Wenn der Vorderreifen des Hintermanns neben dem Monocoque des Vordermanns, oder noch weiter vorne ist, muss der Vordermann ausreichend „Racing Room“ für den Hintermann frei lassen, bei einer Kollision wäre der Vordermann schuldig 
  • Wenn der Vorderreifen des Hintermanns zwischen Hinterreifen und Monocoque des Vordermanns ist, wird eine Kollision als Rennunfall gewertet, da beide Fahrer eine Teilschuld tragen  

Die einzige Ausnahme dieser Regeln tritt in Kraft, wenn die Linie des Hintermanns so schlecht gewählt ist, sodass er nicht ordentlich durch die Kurve kommen würde, falls kein zweiter Fahrer anwesend wäre. In diesem Fall liegt die Schuld beim Hintermann 

9.5. ABSICHTLICHE AUFGABE/ ZERSTÖREN DES BOLIDEN 

Zerstört ein Fahrer bewusst seinen Wagen, wird dies als absichtliches DNF gewertet und wie folgt bestraft: 

  1. & 2. Vergehen: Quali-Sperre im nächsten Rennen 
  2. Vergehen: Rennsperre im nächsten Rennen 
  3. 4. Vergehen: Ausschluss aus der Liga

Sollte bei einem Fahrer die Vermutung bestehen, dass er seinen Wagen absichtlich zerstört hat, haben andere Fahrer & Streamer die Möglichkeit, dies an die Stewards weiterzuleiten. Diese werden anschließend ein Video des Vorfalls vom Angeklagten anfordern, um die Absicht zu überprüfen.  

Sendet ein Fahrer das Video nicht ein, wird auf Absicht entschieden und der Fahrer erhält die für absichtliche DNF’s bestimmten Strafen.  

Das Abstellen des Wagens in der Box ist erlaubt, wenn der Wagen einen sicht- und spürbaren Schaden hat und die Chance auf einen Platz in den Punkten aussichtslos wirkt. Sollte der Fahrer nach einer Aufnahme des DNF’s gefragt werden, muss darauf der Schaden über das MFA-Menü erkennbar sein. Wenn die Stewards der Meinung sind, dass der Schaden nur geringfügig bzw. die Chance auf Punkte noch gegeben war, vergeben diese für den Vorfall 2 oder 4 Strafpunkte. Bei wiederholten Vorfällen dieser Art werden auch hier die Strafen für absichtliche DNF’s ausgesprochen. 

9.6. ABERKENNUNG VON ZEITSTRAFEN 

Teilnehmer haben die Möglichkeit, einen Antrag bei den Stewards einzureichen, um eine vom Spiel erhaltene Zeitstrafe teilweise bis komplett abgezogen zu bekommen. 

Folgende Zeitstrafen werden aberkannt: 

  • Es handelt sich klar um einen Bug 
  • Zeitstrafen, die durch Dritte verursacht wurden* (z.B. während der SC Phase) 
  • Überzogene Zeitstrafen, die dem Vergehen nicht gerecht werden 

*Sollte ein Fehlverhalten bei einem der Beteiligten Fahrer festgestellt werden, haben die Stewards die Möglichkeit, eingereichte Anträge auf eine Aberkennung der Zeitstrafe abzulehnen, die Strafe nur teilweise anzuziehen oder sie gar zu erhöhen. 

Folgende Zeitstrafen werden nicht aberkannt: 

  • Strafen für “Rasen in der Boxengasse”  
  • Strafen durch “Überschreiten der Streckenbegrenzung“*  
  • Strafen, die durch Dritte verursacht wurden, aber in der Box abgesessen wurden (Da das Absitzen der Strafe in der Box das Renngeschehen beeinflusst, kann somit nicht mehr genau gesagt werden, welche Auswirkungen sie letztendlich hatte, sogar ein Vorteil könnte dadurch entstanden sein, z.B. wenn man durch Abziehen der Strafe eine Position gewinnt, die man ohne Strafe nicht erreicht hätte) 

*Ausnahme: Verwarnungen, die durch Dritte provoziert wurden, nicht vermeidbar waren und somit zu einer Zeitstrafe geführt haben.  

Diese Verwarnungen werden nur abgezogen, wenn es für den Betroffenen einen Unterschied macht (es wäre z.B. egal, wenn der Fahrer insgesamt 4 oder 5 Verwarnungen gesammelt hat) und der Fahrer die Anzahl seiner erhaltenen Verwarnungen beweisen kann – in der Regel mit einem Foto/Video seiner „Rennleitung“ des Spiels. 

 

Copyright © 2022 Racing League eSports. Alle Rechte vorbehalten.